Warning: Use of undefined constant ITSL_VERSION - assumed 'ITSL_VERSION' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/44/d540622667/htdocs/app540623218/wp-content/plugins/it-spiders-instagram-widget/wp-instagram-widget.php on line 29
Das Rezept für Ugali mit Sukumawiki -

Das Rezept für Ugali mit Sukumawiki

Kuon mit Sukumawiki

Ugali und Sukumawiki sind zwei einfache Bestandteile, die zusammen das Wesen der kenianischen Küche ausmachen: sättigende Kohlenhydrate mit soßiger Beilage. Und es dauert gerade einmal 15 Minuten beides zuzubereiten. Auch die Zutatenliste ist überschaubar. Die größte Herausforderung ist es, den Sukumawiki zu bekommen, wie ihr hier nochmal lesen könnt.

Zutaten für 3 Portionen:

  • 300 g Maismehl
  • 500 ml Wasser
  • 1 Packung Sukumawiki
  • 2 Zwiebel
  • 5 Tomaten
  • ein bisschen Gemüsebrühe
  • Salz

Und so geht’s:

Credit: Vivian Balzerkiewitz

Als erstes muss der getrocknete Kohl 10 Minuten in heißem Wasser einweichen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Zwiebel und die Tomaten klein würfeln.

Credit: Vivian Balzerkiewitz

Ist der Kohl gut eingeweicht, könnt ihr ihn abgießen und das restliche Wasser ein bisschen ausdrücken. Öl in der Pfanne erhitzen und Zwiebel, Tomaten und den Kohl darin anbraten und 10 Minuten köcheln lassen. Danach nur noch salzen, schon ist der Sukumawiki fertig.

Credit: Vivian Balzerkiewitz

Für das Ugali müsst ihr das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und der Versuchung widerstehen Salz in das Wasser zu geben. Mit Salz ist es nicht mehr authentisch (würde aber besser schmecken, also entscheidet selbst ;)).

Credit: Vivian Balzerkiewitz

Dann das Maismehl unter kräftigem Rühren untermischen und darauf achten, dass es keine Klümpchen gibt. Das muss recht schnell gehen. Echt authentisch wird es mit einem Holzlöffel, ist aber anstregend!

Credit: Vivian Balzerkiewitz

Ist die Masse homogen, könnt ihr sie zu einer Kugel formen. Die thront traditionellerweise in der Mitte des Gerichts. Aber aufpassen, das Ugali ist sehr heiß. Wer will kann auch so ein Reis-Förmchen oder eine kleine Tasse nehmen und damit eine Kugel formen.

Credit: Vivian Balzerkiewitz

Schmeckt am besten mit:

…den Händen und ohne Besteck – so wie in Kenia. Erst ein Stück Kuon abreißen und damit dann den Sukumawiki greifen.